Zur Herstellung des Präparates wurde ein 2-jähriger Lindenzweig gewählt. Unmittelbar an das parenchymatische Mark schließt die Markscheide an, es folgt eine wenig mächtige Holzbildung mit dem gut sichtbaren Abschluss des Wachstums im 1. Jahr. Im Holz des 2. Jahres erkennen wir die zahlreichen, über den ganzen Querschnitt verteilten großen Gefäße - Lindenholz gehört zu den zerstreutporigen Hölzern! Markstrahlen durchsetzen den Holzteil radial nach außen hin.  

© 2006 Karl Kaiser