zurück zu Polarlichtbeobachtung

Polarlicht vom 22. Oktober 2001

Nachdem bereits in der Nacht zuvor Nordlichter bis nach Österreich zu sehen gewesen waren, zeigte sich am 22. Oktober auch von Schlägl (Mitterreith) aus dieses seltene Naturphaenomen (830 m ü. NN; die genauen geographischen Koordinaten des Standortes sind: 13° 55´ 53´´ E, 48° 38´ 21´´ N) . Das Polarlicht erschien schwach und war nur wenige Minuten frei in Wolkenlücken sichtbar (von 20:33 bis 20:38 MESZ). Zur gleichen Zeit beobachtete auch Siegfried Ganser (Kasten bei St. Peter am Wbg.) erfolgreich die Aurora. In den folgenden Stunden fotografierte ich mehrmals den Nordhimmel; auf den Bildern lässt sich die rötliche Aufhellung bis 21:38 MESZ erkennen. Das Wetter besserte sich, es wurde beinahe wolkenlos, die Nordlichtaktivität blieb leider aus. Um 22:45 MESZ bedeckte sich der Himmel, sodass ich den späteren Polarlichtausbruch nicht mehr miterleben konnte.

aurora257-2.jpg (58850 Byte)

Schlägl (Mitterreith), 22. Oktober 2001, 20:35 MESZ: Leider verhinderten Wolken einen ungetrübten Blick auf das Nordlicht. Erschwerend für die Beobachtung war das sehr starke Streulicht von Ulrichsberg.

Foto: © Karl Kaiser; f = 35 mm; 1:2.8; 3 min; Kodak Elite Chrome 400

aurora257-4.jpg (34986 Byte)

Schlägl (Mitterreith), 22. Oktober 2001: Um 21:12 MESZ konnte das Polarlicht noch fotografisch zwischen dichteren Wolken aufgenommen werden.

Foto: © Karl Kaiser; f = 17 mm; 1:3.5; 5 min; Kodak Elite Chrome 400

Links zu interessanten aktuellen Graphiken

zurück zu Polarlichtbeobachtung

© 2002 Karl Kaiser