Satellitendaten der Aerosolkonzentration vom 1. bis 10. Mai 2003

Im Mai des Jahres 2003 zeigten sich in Satellitendaten über Nordafrika beträchtliche Mengen an Aerosolen. Über das westliche Mittelmeergebiet gelangten am 2. und 3. Mai große Mengen staubhaltiger Luft in den Alpenraum. Eine zweite Staubwelle erreichte Mitteleuropa zwischen dem 7. und 9. Mai. Am 5. wurde in Schlägl ein kaum sichtbarer Bishopscher Ring fotografiert, obwohl die Satellitendaten an diesem Tag keine erhöhte Staubkonzentration zeigten. Neben dem auffallend gelben Sonnenaufgang in Schlägl am 8. Mai, verursacht durch Saharastaub, konnte zum Beispiel in Görlitz (Ostdeutschland) an der tschechisch-polnischen Grenze am 5. Mai ein besonders gelber Sonnenuntergang beobachtet werden.

Hier werden Sie zu einer Animation des Staubtransportes vom 1. bis 10. Mai 2003 weitergeleitet.

Am 2. Mai 2003 verlagerten sich staubhaltige Luftmassen über das westliche Mittelmeer in Richtung Alpen; den Satellitendaten nach wurde Österreich im Süden gestreift (siehe nächstes Bild).

zurück zum Seitenanfang

Die zweite Staubwelle erreichte Mitteleuropa zwischen 7. und 9. Mai 2003:
These data were provided by the Ozone Processing Team at
NASA's Goddard Space Flight Center.

Die Bilddaten wurden folgender NASA-Seite entnommen: ftp://jwocky.gsfc.nasa.gov/pub/tmp/meduse/

zurück zum Seitenanfang

© 2006 Karl Kaiser